Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Immunhistochemie erleichtert Wahl der Aszitestherapie

Immunhistochemie erleichtert Wahl der Aszitestherapie

Immunhistochemie von EpCAM bei Brustkrebs. Braun bedeutet, dass viel EpCAM-Protein im Gewebe vorliegt.

© Dr. Gilbert Spizzo vom Krankenhaus Meran

INNSBRUCK (ple). Die Ergebnisse einer neuen Studie können Ärzten bei der Entscheidung für eine Therapie von Patienten mit malignem Aszites helfen.

Wie Forscher um Dr. Gilbert Spizzo vom Krankenhaus Meran anhand von mehr als 2000 Gewebeproben von verschiedenen Tumoren und Metastasen mit Hilfe der Immunhistochemie herausgefunden haben, tragen nicht alle den für die Therapie bedeutsamen Marker EpCAM.

Das ist das humane Epithelzelladhäsionsmolekül, das auf den Tumorzellen sitzt und Ziel einer Aszites-Therapie mit monoklonalen Antikörpern wie Catumaxomab ist.

Spizzo und seine Kollegen vom Innsbrucker Zentrum für angewandte Krebsforschung  Oncotyrol haben herausgefunden, dass Patienten mit Nieren-, Leber- oder Brustkrebs, mit einem Plattenepithel- oder Urothelkarzinom diesen Marker auf den Krebszellen tragen (J Clin Pathol 2011; 64 / 5: 415-20).

Vor der Antikörpertherapie sollte vor allem bei diesen Patienten ein immunhistochemischer Nachweis von EpCAM auf Zellen des Primärtumors, bevorzugt aber auf Metastasen erfolgen.

"Die Immunhistochemie ist einfach durchzuführen, nicht sehr teuer und kann in jedem pathologischen Institut durchgeführt werden", wird Spizzo in einer Mitteilung von Oncotyrol zitiert.

Der Antikörper Catumaxomab ist das erste zugelassene Arzneimittel zur Therapie von Patienten mit malignem Aszites. Mit dem trifunktionalen Antikörper gelingt eine signifikant längere punktionsfreie Zeit als bei Patienten, die nur eine Parazentese erhalten.

Trifunktional bedeutet, dass der Antikörper simultan an drei unterschiedliche Zellarten binden kann: an Krebszellen, an T-Zellen sowie an akzessorische Zellen wie Makrophagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »