Ärzte Zeitung, 30.05.2011

Service

Rote Reihe bietet Fülle an Infos zur Tabakproduktrichtlinie

zur Großdarstellung klicken

HEIDELBERG (hub). Übersichtlich, prägnant, informativ und mit anschaulichen Grafiken - das ist die "Rote Reihe Tabakprävention und Tabakkontrolle" des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ). In dem aktuellen Report ist die europäische Tabakproduktrichtlinie der Themenschwerpunkt.

Dabei geht es weniger um langweilige Juristerei als vielmehr etwa darum, den Nutzen standardisierter Zigarettenverpackungen zu verdeutlichen. Das gelingt ganz simpel durch Gegenüberstellung mit den bisherigen Packungen.

Diese erscheinen in fröhlichen Farben, mit Motiven zur Fußball-WM oder im speziellen Look für Frauen. Einheitliche Verpackungen mit deutlichen Warnhinweisen können den Kaufanreiz mindern.

Menthol erhöht Abhängigkeitspotenzial

Ein weiteres Thema sind Zusatzstoffe im Tabak. So entstehen etwa bei der Verbrennung zuckerhaltiger Zusatzstoffe krebserzeugende Substanzen wie Formaldehyd, Aceton und Acrylamid oder auch erbgutschädigende Substanzen.

Menthol hingegen erhöht das Risiko, indem es die Aufnahme von Kanzerogenen fördert, zudem erhöht es das Abhängigkeitspotenzial. Reichlich Informationen, die bei der Beratung von Patienten zum Rauchstopp genutzt werden können.

Alle Hefte gibt es zum Download: www.tabakkontrolle.de (Publikationen und Stellungnahmen)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »