Ärzte Zeitung, 07.06.2011

Kommentar

Hoffnungsvoller Aufschwung

Von Peter Leiner

Die Onkologie erlebt derzeit dank der Erfolge der Molekulargenetik und der daran anknüpfenden pharmakologischen Forschung einen Aufschwung. Wegen der personalisierten Medizin verliert Krebs mehr und mehr seinen Schrecken. Nicht zuletzt Pharmaunternehmen, die verstärkt auf die Onkologie setzen, haben einen wesentlichen Anteil daran.

Denn die Arzneien, die bereits verfügbar sind, und viele, die noch in der Pipeline stecken, können gezielter und mit weniger unerwünschten Wirkungen eingesetzt werden als bisher genutzte Präparate. Das Heilungspotenzial wird so viel besser ausgeschöpft. Jüngstes Beispiel: ein neues Präparat für Melanompatienten, die eine bestimmte Mutation im Erbgut tragen.

So lässt sich auch erklären, dass inzwischen im Vergleich zu den 70er Jahren viel mehr Krebspatienten mit der Erkrankung so lange leben wie Gesunde: Krebs kann immer besser als chronische Krankheit geführt werden.

Warum sollte eine hoffnungsvolle Entwicklung, die bei der HIV-Krankheit bereits Realität geworden ist, nicht auch bei Krebs stattfinden? Mit zu erwartenden 30 bis 50 neuen Präparaten bis Ende des Jahrzehnts wird der eingeleitete Schwung hoffentlich anhalten.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Das Penicillin gegen den Krebs wird es nicht geben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »