Ärzte Zeitung online, 06.07.2011

Deutsche Krebshilfe unterstützt weitere Spitzenzentren

BERLIN (dpa). Die Deutsche Krebshilfe baut ihre Hilfe für Onkologische Spitzenzentren aus.

An den Unistandorten Dresden, Heidelberg, Köln/Bonn, Tübingen und Würzburg unterstütze die gemeinnützige Organisation weitere regionale Netzwerkbildungen, kündigte die Deutsche Krebshilfe am Mittwoch auf der Jahres-Pressekonferenz in Berlin an.

Elf Spitzenzentren der Krebsmedizin

Dort werden die Patienten interdisziplinär versorgt und psychosozial begleitet.

Damit gebe es in Deutschland nun insgesamt elf Spitzenzentren der Krebsmedizin, die von der Deutschen Krebshilfe mit je einer Million Euro pro Jahr gefördert werden.

Allein 2010 lagen die Einnahmen der Krebshilfe, das Gros davon Erbschaften und Vermächtnisse, bei rund 89,6 Millionen Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »