Ärzte Zeitung, 22.08.2011

Mit Zink-Finger-Nukleasen dem Krebs auf der Spur

HEIDELBERG (eb). Viele Gene, die keine Bauanleitung für Proteine tragen, werden in Krebszellen besonders häufig abgelesen. Wissenschaftler im Deutschen Krebsforschungszentrum und im Universitätsklinikum Heidelberg fanden erstmals einen Weg, um die Funktion dieser Gene zu überprüfen.

Sie fügten Signale ein, die bewirken, dass die abgelesenen RNA-Moleküle sofort abgebaut werden. Dafür nutzten sie Zink-Finger-Nukleasen, Eiweißmoleküle, die das Erbgut an genau definierten Stellen zerschneiden. So entdecken sie, dass bestimmte RNA-Moleküle sehr zahlreich und bestimmte Gene überaktiv sind (Genome Research 2011 online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »