Ärzte Zeitung online, 15.09.2011

Mit Nanopartikel gegen Tumore

ERLANGEN (dpa). Forscher des Universitätsklinikums Erlangen arbeiten seit Jahren an einer neuen Behandlungsmethode gegen Krebs - nun haben sie dafür auch ein hochmodernes Labor zur Verfügung.

Das Team um Professor Christoph Alexiou ist nach erfolgreichen Tierversuchen überzeugt davon, dass es mithilfe winziger Teilchen, sogenannter Nanopartikel, Tumore wesentlich effizienter und mit weniger Nebenwirkungen bekämpfen kann als bei bisherigen Chemotherapien.

Zahlreiche weitere Tests nötig

Doch bis das neue Verfahren am Menschen getestet werden kann, werde es noch mindestens fünf Jahre dauern, dämpfte Alexiou am Mittwoch allzu hohe Erwartungen.

Zahlreiche weitere Test seien nötig. Kernstück des neuen Labors ist eine rund zwei Millionen Euro teure Angiografie-Anlage zur Darstellung von Gefäßen sowie ein spezieller Magnet, der die etwa ein hundert Millionstel Millimeter kleinen Nanopartikel genau an die Stelle des Tumors ziehen kann.

Partikel greifen keine gesunden Zellen an

Der Clou: Die magnetischen Partikel werden mit Chemotherapeutika "beladen", die dann genau an Ort und Stelle wirken sollen, ohne auch gesunde Zellen anzugreifen.

Zusätzlich können die Nanopartikel nach Angaben der Experten durch ein Magnetfeld erhitzt werden und so zur Zerstörung des kranken Gewebes beitragen.

Eröffnung am Freitag

Das Labor wird an diesem Freitag offiziell mit einem Festakt eröffnet.

Für seine Forschungen hatte Alexiou erst im August den "Anton-von-Tröltsch-Preis" der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde erhalten.

Topics
Schlagworte
Krebs (11248)
Krankheiten
Krebs (5669)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »