Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Technik macht Krebs während Op sichtbar

MÜNCHEN (eb). Mit Laserlicht und drei Kameras machen Forscher von der TU und vom Helmholtz Zentrum in München sowie von der Uni Groningen auch kleine Krebszellherde sichtbar, die Chirurgen bei einer Op leicht übersehen können.

Das Multispektrale Fluoreszenz-Kamera-System ist jetzt erstmals bei neun Patientinnen getestet worden, die an einem Ovarialkarzinom erkrankt waren.

Künftig soll die Technologie auch minimalinvasiv anwendbar sein und weitere Krebsarten detektieren können, wie es in einer Mitteilung der TU München heißt (Nat Med 2011; online 18. September).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »