Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Technik macht Krebs während Op sichtbar

MÜNCHEN (eb). Mit Laserlicht und drei Kameras machen Forscher von der TU und vom Helmholtz Zentrum in München sowie von der Uni Groningen auch kleine Krebszellherde sichtbar, die Chirurgen bei einer Op leicht übersehen können.

Das Multispektrale Fluoreszenz-Kamera-System ist jetzt erstmals bei neun Patientinnen getestet worden, die an einem Ovarialkarzinom erkrankt waren.

Künftig soll die Technologie auch minimalinvasiv anwendbar sein und weitere Krebsarten detektieren können, wie es in einer Mitteilung der TU München heißt (Nat Med 2011; online 18. September).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »