Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Kiel: Krebsgesellschaft bietet Unterkunft

Neues Angebot für Angehörige von Krebspatienten im Norden: Sie können künftig von der Krebsgesellschaft unterstützt werden, wenn sie länger zur Betreuung in der Klinik sind.

Krebsgesellschaft bietet Angehörigen in Kiel Unterkunft

Zusammensein: In Kiel hilft jetzt die Krebsgesellschaft.

© photos.com

KIEL (di). Erst Städtisches Krankenhaus, dann Uniklinik Kiel: Für den Rentner aus der 90 Autominuten entfernten Gemeinde Jübeck sind die Klinikaufenthalte seiner krebskranken Frau in der Landeshauptstadt eine organisatorische und finanzielle Herausforderung.

Um sie vor Ort betreuen zu können, griff der frühere Krankenpfleger dankbar auf die Unterkunft der Krebsgesellschaft zurück. Zwei Wochen lang nutzte er einen der fünf Schlafplätze in der Wohngemeinschaft.

"Pensionen oder Hotelunterkünfte sind teuer. Mir wäre sonst nichts anderes übrig geblieben, als alle zwei Tage zu pendeln", sagt der Angehörige.

Ähnliche Angebote vor allem für Kinder

Vergleichbare Angebote gibt es in Deutschland vorwiegend für Familien krebskranker Kinder. In der Krebsgesellschaft im Norden versucht man deshalb gezielt, die Angehörigen krebskranker Erwachsener zu unterstützen.

70 Angehörige haben die knapp 90 Quadratmeter große Wohnung inzwischen mit unterschiedlicher Dauer als Stützpunkt in Kiel genutzt. Um Empfang und Organisation der Aufenthalte kümmert sich ein achtköpfiges ehrenamtliches Team.

Krebsgesellschaft benötigt Spenden

Unter ihnen ist auch eine Psychologin, die bei Bedarf Angehörigen über weitergehende Hilfen informiert. Voraussetzung für die Nutzung ist, dass der Angehörige außerhalb von Kiel wohnt.

Bürokratische Hemmnisse für den Bezug gibt es keine - es reicht ein Stempel der Klinik, dass tatsächlich ein krebskranker Angehöriger vom Wohnungsnutzer vor Ort betreut wird.

Die Betroffenen erfahren vom Angebot über Infos in Kliniken und Praxen, auch die ehrenamtlichen "grünen Damen" kennen die Wohnung. Eine Ausweitung des Angebotes ist von Spenden, die auch projektgebunden möglich sind, abhängig.

www.krebsgesellschaft-sh.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »