Ärzte Zeitung, 27.10.2011

Marburg bekommt Zentrum für Tumorbiologie

MARBURG (coo). Auf den Marburger Lahnbergen wird ein Zentrum für Tumor- und Immunbiologie gebaut.

Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann legte gemeinsam mit Marburgs Uni-Präsidentin Katharina Krause den Grundstein für das knapp 50 Millionen Euro teure Gebäude.

Die Mittel stammen aus dem Bund-Länder-Programm für Forschungsbauten. Ab Herbst 2013 werden dort fünf Professorinnen und Professoren mit mehreren Nachwuchsgruppen über Grenzgebiete der Entzündungs- und Tumorbiologie forschen.

"Das hochmoderne Gebäude schafft beste Voraussetzungen für exzellente Wissenschaft", sagte Kühne-Hörmann. Dabei seien neue Medikamente, bessere Behandlungsmethoden und kompetente Krankheitsvorsorge das Ziel.

Schwerpunkt Krebs und chronische Entzündungen

"Das neue Zentrum für Tumor- und Immunbiologie hat eine zentrale Bedeutung für den neuen naturwissenschaftlichen und biomedizinischen Campus auf den Lahnbergen", erklärte Uni-Präsidentin Krause.

Der Forschungsbau wird in der Nähe des Uniklinikums errichtet. Das hufeisenförmige Gebäude mit seinen insgesamt fünf Geschossen hat allein 2300 Quadratmeter Laborfläche.

Zentrales Thema der Forscher ist der Zusammenhang zwischen chronischen Entzündungen und der Entstehung von Krebskrankheiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »