Ärzte Zeitung, 03.11.2011

Fresszellen erleichtern die Metastasierung

HALIFAX (ple). Kanadische Forscher haben einen neuen Angriffspunkt für potenzielle Arzneien entdeckt, mit denen sich auch die Ausbreitung von Tumorzellen im Körper unterdrücken ließe.

Wie die Wissenschaftler um Professor David Waisman aus Halifax berichten, ist für die Metastasierung, aber auch für das Tumorwachstum der Plasminogen-Rezeptor S100A10 offenbar unerlässlich: Denn er macht es möglich, dass Fresszellen (Makrophagen) in den Tumor einwandern können (Cancer Res 2011; 71(21); 6676-6683).

Dort schütten die Zellen Substanzen aus, die das Krebswachstum und die Metastasierung fördern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

"Low Carb"-Diät mit Protein-Shakes hilft gegen Diabetes

Diabetiker profitieren von einer kohlenhydratarmen Ernährung, in der Protein-Shakes zum Einsatz kommen. Der Mix hilft, Blutzucker und Gewicht zu senken - auch langfristig. mehr »