Ärzte Zeitung, 03.11.2011

Fresszellen erleichtern die Metastasierung

HALIFAX (ple). Kanadische Forscher haben einen neuen Angriffspunkt für potenzielle Arzneien entdeckt, mit denen sich auch die Ausbreitung von Tumorzellen im Körper unterdrücken ließe.

Wie die Wissenschaftler um Professor David Waisman aus Halifax berichten, ist für die Metastasierung, aber auch für das Tumorwachstum der Plasminogen-Rezeptor S100A10 offenbar unerlässlich: Denn er macht es möglich, dass Fresszellen (Makrophagen) in den Tumor einwandern können (Cancer Res 2011; 71(21); 6676-6683).

Dort schütten die Zellen Substanzen aus, die das Krebswachstum und die Metastasierung fördern.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »