Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Diabetes und Krebs: Es gibt eine Verbindung

MALMÖ (ple). Schwedische Endokrinologen haben die molekulare Verbindung zwischen Typ-2-Diabetes und Krebserkrankungen aufgedeckt (Hum. Mol. Genet. 2011; online 30. September).

Wie die Forscher um Dr. Yuedan Zhouz aus Malmö berichten, konzentrierten sie sich bei ihrer Suche auf eine Risikovariante des Gens TCF, die fast bei jedem dritten Diabetiker nachweisbar ist.

Normalerweise schützt das Gen Betazellen des Pankreas vor Zelltod durch erhöhte Glukosespiegel.

Offenbar arbeitet das TCF-Gen eng mit dem Gen p53 zusammen, das als Wächter des Genoms bekannt ist und unkontrolliertes Zellwachstum wie bei Krebs durch Apoptose verhindert: Steigt der Blutzuckerspiegel, wird TCF aktiviert und die p53-Aktivität blockiert, wodurch die Betazellen vor dem Untergang bewahrt werden.

Vor Kurzem wurde der Zusammenhang zwischen Typ-2-Diabetes und Krebserkrankungen in der prospektiven D2C- Kohorten-Studie mit Daten des Krebsregisters NRW bestätigt (Diabetol Metab Syndr 2011; 3(1): 15).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wut und Ärger können Schlaganfälle begünstigen

Menschen, die sich häufig aufregen, sind gefährdeter für Schlaganfälle, zeigen Studien. Das gilt aber nicht für alle. Es spielt womöglich der Status eine Rolle, so eine Analyse. mehr »

Masern-Impfpflicht im Gespräch

Wird die Masern-Impfung bald Pflicht in Deutschland? Laut SPD befindet sich eine solche Vorlage in Abstimmung mit dem Gesundheitsminister. Die Grünen sind skeptisch. mehr »

Ab 1. August lockt Extra-Honorar

Je nachdem, warum und auf welchem Weg ein (Neu-)Patient in die Praxis kommt, verspricht das Termineservicgesetz Ärzten ab 1. August extrabudgetäres Honorar, Zuschläge oder einen Bonus von zehn Euro. mehr »