Ärzte Zeitung, 16.11.2011

Diabetes und Krebs: Es gibt eine Verbindung

MALMÖ (ple). Schwedische Endokrinologen haben die molekulare Verbindung zwischen Typ-2-Diabetes und Krebserkrankungen aufgedeckt (Hum. Mol. Genet. 2011; online 30. September).

Wie die Forscher um Dr. Yuedan Zhouz aus Malmö berichten, konzentrierten sie sich bei ihrer Suche auf eine Risikovariante des Gens TCF, die fast bei jedem dritten Diabetiker nachweisbar ist.

Normalerweise schützt das Gen Betazellen des Pankreas vor Zelltod durch erhöhte Glukosespiegel.

Offenbar arbeitet das TCF-Gen eng mit dem Gen p53 zusammen, das als Wächter des Genoms bekannt ist und unkontrolliertes Zellwachstum wie bei Krebs durch Apoptose verhindert: Steigt der Blutzuckerspiegel, wird TCF aktiviert und die p53-Aktivität blockiert, wodurch die Betazellen vor dem Untergang bewahrt werden.

Vor Kurzem wurde der Zusammenhang zwischen Typ-2-Diabetes und Krebserkrankungen in der prospektiven D2C- Kohorten-Studie mit Daten des Krebsregisters NRW bestätigt (Diabetol Metab Syndr 2011; 3(1): 15).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »