Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Krebstherapie mit Dopamin-Injektionen

COLUMBUS (ple). Der Neurotransmitter Dopamin könnte möglicherweise auch für Onkologen hilfreich werden.

Denn US-Forscher haben jetzt zumindest in Tierversuchen entdeckt, dass Dopamin die Gefäße in Tumoren stabilisiert und dadurch den Effekt antineoplastisch wirksamer Substanzen steigert (PNAS 2011; online 5. Dezember).

Bei Tieren, denen Tumorgewebe von Patienten mit Brust- oder Prostata-Krebs implantiert worden waren, verbesserte die Injektion von Dopamin den Blutfluss in den Tumoren, so dass Krebsmedikamente besser als ohne die Behandlung das Tumorgewebe erreichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »