Ärzte Zeitung, 09.12.2011

Psychosoziale Hilfe für Krebs-Patienten

HEIDELBERG (eb). Der Krebsinformationsdienst im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg stellt im Internet ein Informationsblatt sowie ein aktualisiertes Online-Adressverzeichnis für psychosoziale Krebsberatungsstellen zur Verfügung.

Wie das DKFZ mitteilt, werden in dem Informationsblatt die wichtigsten Informationen über die psychischen Belastungen bei Krebspatienten zusammengefasst.

Zudem wird erläutert, welche psychoonkologischen Hilfsangebote es gibt, wer sie in Anspruch nehmen kann und wer die Kosten übernimmt. Im Psychoonkologen-Verzeichnis des Krebsinformationsdienstes finden sich bei jeder Adresse auch Angaben zur Kostenübernahme.

Mit einer gerade aktualisierten Online-Liste von psychoonkologischen Krebsberatungsstellen in Deutschland bietet der Krebsinformationsdienst darüber hinaus allen Betroffenen und Angehörigen die Möglichkeit, eine Anlaufstelle in ihrer Region zu finden.

Das Informationsblatt und die Online-Liste stehen zum Lesen und Ausdrucken im Internet zur Verfügung unter:

www.krebsinformationsdienst.de/w...onkologie.pdf
www.krebsinformationsdienst.de/w...ngsstellen.php

Topics
Schlagworte
Krebs (10357)
Onkologie (7873)
Organisationen
DKFZ (448)
Krankheiten
Krebs (5147)
Tumor-Schmerzen (1411)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »