Ärzte Zeitung online, 30.12.2011

Noch ein Risiko-Gen für Pankreas-Ca entdeckt

Ein jetzt von US-amerikanischen Forschern identifiziertes Gen könnte Möglichkeiten zum Screening auf Pankreaskrebs eröffnen. Es wird als ATM-Gen bezeichnet.

BALTIMORE (eb). US-amerikanische Forscher hoffen, in puncto Screening auf Pankreaskarzinom einen Schritt vorwärts gekommen zu sein.

Sie haben entdeckt, dass Mutationen im ATM-Gen mit familiär gehäuftem Pankreaskrebs im Zusammenhang stehen. ATM steht für "Ataxia Tel angiectasia Mutated".

Etwa zehn Prozent der Pankreaskarzinome treten familiär gehäuft auf. Ein genetischer Zusammenhang sei angenommen worden; bisher sei es aber nicht gelungen, für die allermeisten Krankheitsfälle bedeutsame Gene zu identifizieren, so Professor Alison Klein aus Baltimore.

Klein ist unter anderem Direktorin eines US-amerikanischen Registers, in dem Fälle familiär gehäufter Pankreas karzinom-Erkrankungen erfasst werden.

Mutationen im ATM-Gen entdeckt

Dem Team um Klein ist es gelungen, bei Patienten mit Pankreas-Ca aus zwei Familien mit gehäuften Pankreaskrebs-Fällen Mutationen im ATM-Gen zu identifizieren (Cancer Discovery 2011, online 29. Dezember).

In der Folge wurden Gen-Analysen bei einem größeren Patienten- und Kontrollkollektiv gemacht. Die Forscher konnten dabei Mutationen im ATM-Gen bei vier von 166 Patienten aus Familien mit familiär gehäuftem Pankreaskarzinom entdecken, aber bei keinem der 190 dazugehörigen Ehepartner oder Ex-Ehepartner.

Die Ergebnisse legten nahe, dass vererbte ATM-Gen-Mutationen bei der Entstehung familiär gehäufter Krebserkrankungen von großer Bedeutung seien, so die Forscher.

Nach Einschätzung von Klein könnte das neue Wissen zur Bedeutung des ATM-Gens die Optionen eines Screenings auf diese Krebsart voranbringen. Bisher gebe es hier keine empfohlenen Screening-Tests.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »