Ärzte Zeitung online, 30.12.2011
 

Noch ein Risiko-Gen für Pankreas-Ca entdeckt

Ein jetzt von US-amerikanischen Forschern identifiziertes Gen könnte Möglichkeiten zum Screening auf Pankreaskrebs eröffnen. Es wird als ATM-Gen bezeichnet.

BALTIMORE (eb). US-amerikanische Forscher hoffen, in puncto Screening auf Pankreaskarzinom einen Schritt vorwärts gekommen zu sein.

Sie haben entdeckt, dass Mutationen im ATM-Gen mit familiär gehäuftem Pankreaskrebs im Zusammenhang stehen. ATM steht für "Ataxia Tel angiectasia Mutated".

Etwa zehn Prozent der Pankreaskarzinome treten familiär gehäuft auf. Ein genetischer Zusammenhang sei angenommen worden; bisher sei es aber nicht gelungen, für die allermeisten Krankheitsfälle bedeutsame Gene zu identifizieren, so Professor Alison Klein aus Baltimore.

Klein ist unter anderem Direktorin eines US-amerikanischen Registers, in dem Fälle familiär gehäufter Pankreas karzinom-Erkrankungen erfasst werden.

Mutationen im ATM-Gen entdeckt

Dem Team um Klein ist es gelungen, bei Patienten mit Pankreas-Ca aus zwei Familien mit gehäuften Pankreaskrebs-Fällen Mutationen im ATM-Gen zu identifizieren (Cancer Discovery 2011, online 29. Dezember).

In der Folge wurden Gen-Analysen bei einem größeren Patienten- und Kontrollkollektiv gemacht. Die Forscher konnten dabei Mutationen im ATM-Gen bei vier von 166 Patienten aus Familien mit familiär gehäuftem Pankreaskarzinom entdecken, aber bei keinem der 190 dazugehörigen Ehepartner oder Ex-Ehepartner.

Die Ergebnisse legten nahe, dass vererbte ATM-Gen-Mutationen bei der Entstehung familiär gehäufter Krebserkrankungen von großer Bedeutung seien, so die Forscher.

Nach Einschätzung von Klein könnte das neue Wissen zur Bedeutung des ATM-Gens die Optionen eines Screenings auf diese Krebsart voranbringen. Bisher gebe es hier keine empfohlenen Screening-Tests.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Das "Gewebefenster" ist wichtig!

Warum nach sechs Stunden keine Thrombektomie mehr veranlassen, wenn es noch gute Chancen auf funktionelle Verbesserungen gibt? Das fragen sich wohl viele Neuroradiologen. mehr »

Werden CAR-T-Zellen Standard?

Die FDA-Zulassung der ersten Therapie mit CAR-T-Zellen hat in diesem Jahr für Aufsehen gesorgt. Experten beim ASH-Kongress sind überzeugt, dass die Therapie bei immer mehr Patienten Anwendung finden wird. mehr »