Ärzte Zeitung online, 03.02.2012

Jeder Vierte in Deutschland stirbt an Krebs

WIESBADEN (dpa). In Deutschland stirbt jeder Vierte an Krebs. Im Jahr 2010 waren Krebserkrankungen die Ursache für den Tod von 218.889 Menschen, davon 118.202 Männer und 100.687 Frauen.

Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag zum Weltkrebstag am Samstag (4.2.) mitteilte, waren bösartige Lungen- und Bronchialtumore die häufigste Krebsart mit Todesfolge - 2010 starben daran knapp 42.972 Menschen.

Danach folgten Erkrankungen der Brust mit 17.573 Todesfällen. An dritter und vierter Stelle standen bösartige Dickdarm- und Bauchspeicheldrüsentumore mit 17.161 und 15.488 Fällen.

Nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen mit 352.689 Todesfällen ist Krebs damit unverändert die zweithäufigste Todesursache. Fast ein Viertel der an Krebs gestorbenen Menschen war 2010 jünger als 65 Jahre.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »