Ärzte Zeitung, 25.02.2012

Im Web: Infos zu Selektiver Interner Radiotherapie

Im Web: Infos zu Selektiver Interner Radiotherapie

BERLIN (eb). Jedes Jahr entwickeln in Deutschland etwa 30.000 Patienten im Laufe ihrer Krebserkrankung Metastasen in der Leber.

Die Häufigkeit von Primärtumoren der Leber steigt seit einigen Jahren, heißt es in einer Presseinformation der Expertengruppe Selektive Interne Radiotherapie (SIRT) zum 30. Deutschen Krebskongress in Berlin.

Die Expertengruppe möchte aus Anlass des Kongresses verstärkt auf ihrem neuen Portal www.leberkrebstherapie.org über Möglichkeiten der SIRT bei der Behandlung von Lebertumoren informieren.

Das Portal richtet sich an Patienten, Angehörige, Ärzte und andere Interessenten und bietet umfassende Informationen rund um die SIRT, Beratung in Form einer Online-Sprechstunde und Kontakt zu Kliniken in ganz Deutschland.

Bei der SIRT werden mit einem Katheter Millionen winziger radioaktiver Mikrokügelchen in die Leber arterie eingebracht. Diese wandern mit dem Blutstrom direkt zum tumorösen Gewebe in der Leber.

Dort können die mit dem Beta-Strahler Yttrium-90 angereicherten Kügelchen ganz gezielt die bösartigen Zellen bestrahlen. Im Lebergewebe reicht die Strahlung über eine geringe Entfernung von etwa einem Zentimeter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vorsicht vor Keimen im Weihwasser!

Bei Grippewellen ist auch in Kirchen die Infektionsgefahr erhöht. Die Erzdiözese Paderborn mahnt Vorsicht bei Weihwasser an, Alternativen gibt es auch zum Friedensgruß. mehr »

Pflegeversicherung 2.0 – jetzt auch mit Steuerzuschuss?

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. mehr »

Viel Fernsehen verzögert die kindliche Entwicklung

Kinder sollte nicht sehr früh und sehr viel auf Bildschirme starren. Darauf deutet eine Analyse, nach der ein hoher Medienkonsum Entwicklungsstörungen vorausgeht. mehr »