Ärzte Zeitung, 30.03.2012

Weiteres Zentrum für Neuroendokrine Tumoren zertifiziert

MÜNCHEN (eb). Das Interdisziplinäre Zentrum für Neuroendokrine Tumoren des Gastroenteropankreatischen Systems der Universität München (GEPNET-KUM) wurde von der European Society of Neuroendocrine Tumors (ENETS) als "ENETS Center of Excellence" zertifiziert.

Bisher besitzen in Europa 19 Zentren diese Zertifizierung - in Deutschland die Charité Berlin, das Uniklinikum Marburg, Klinikum Bad Berka und nun das Klinikum der LMU München.

Das Interdisziplinäre Zentrum für Neuroendokrine Tumoren des GastroEnteroPankreatischen Systems am Klinikum der Universität München (GEPNET-KUM) ist ein Zentrum mit dem Anspruch einer optimierten fachübergreifenden medizinischen Versorgung von Patienten mit Neuroendokrinen Tumoren des GastroEnteroPankreatischen Systems auf höchstem Niveau.

Über den "state of the art" in Diagnostik & Therapie hinaus sollen auch neueste innovative Diagnostik- und Therapieoptionen aus den verschiedenen Fachdisziplinen angeboten werden und so Erkenntnisse der translationalen und klinischen Forschung für die Patienten gewinnbringend eingesetzt werden. Das hat das Klinikum der Universität München mitgeteilt.

Bereits seit dem Jahre 2006 ist das Interdisziplinäre Tumorboard für Neuroendokrine Tumoren ein etabliertes Instrument in der komplexen Behandlungsplanung von neuroendokrinen Tumoren.

Behandelt werden im GEPNET-KUM auch funktionell aktive neuroendokrine Tumoren wie Karzinoid-Syndrom, Insulinom und Gastrinom (Zollinger-Ellison-Syndrom).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »