Ärzte Zeitung, 02.04.2012

Prognosefaktor für Brustkrebs entdeckt

MAINZ (eb). Forscher haben jetzt die prognostische Bedeutung einer Komponente des Immunsystems bei Brusttumoren identifiziert.

Arbeitsgruppen um PD Dr. Marcus Schmidt von der Universität Mainz und Professor Jan G. Hengstler von Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund haben erstmals gezeigt, dass Immunglobulin Kappa C (IGKC) mit einer deutlich verbesserten Prognose bei Brustkrebs assoziiert ist.

IGKC, ein integraler Bestandteil des Immunsystems, steht demnach außerdem mit einer erhöhten Empfindlichkeit auf eine Chemotherapie in Verbindung. Der günstige Effekt fand sich auch bei Patienten mit Darm- und Lungen-Ca (Clin Cancer Res 2012; online 22. März).

Das IGKC wurde mittels Genexpressionsanalysen entdeckt. Für die genetischen Untersuchungen analysierten die Wissenschaftler Gewebematerial von 1810 Brustkrebspatientinnen sowie von 1056 Patienten mit Lungenkarzinom, 513 Patienten mit Darmkrebs und 426 Frauen mit Eierstockkrebs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »