Ärzte Zeitung, 06.04.2012

25 Jahre extrakorporale Photopherese

NEU-ISENBURG (eb). Die Einführung der extrakorporalen Photopherese (ECP) im Jahr 1987 markiert einen wesentlichen Wendepunkt in der Behandlung von Krankheiten wie Graf-versus-Host-Reaktion (GvHR), Morbus Crohn, dem kutanen T-Zell-Lymphom (KTZL) und Transplantationsabstoßungsreaktionen.

Um den Einfluss der ECP über die letzten 25 Jahre zu würdigen, hat das Unternehmen Therakos die weltweite, ein Jahr andauernde Kampagne "Lighting Up Lives" ins Leben gerufen.

Weitere Informationen zur Aktion unter: www.lightinguplives.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »