Ärzte Zeitung, 06.04.2012
 

25 Jahre extrakorporale Photopherese

NEU-ISENBURG (eb). Die Einführung der extrakorporalen Photopherese (ECP) im Jahr 1987 markiert einen wesentlichen Wendepunkt in der Behandlung von Krankheiten wie Graf-versus-Host-Reaktion (GvHR), Morbus Crohn, dem kutanen T-Zell-Lymphom (KTZL) und Transplantationsabstoßungsreaktionen.

Um den Einfluss der ECP über die letzten 25 Jahre zu würdigen, hat das Unternehmen Therakos die weltweite, ein Jahr andauernde Kampagne "Lighting Up Lives" ins Leben gerufen.

Weitere Informationen zur Aktion unter: www.lightinguplives.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »