Ärzte Zeitung, 07.04.2012

Arbeit zu Weichgewebstumoren ausgezeichnet

BOCHUM (eb). Professor Lars Steinsträßer von der Ruhr-Universität Bochum ist mit dem diesjährigen PharmaMar-Wissenschaftspreis Weichgewebssarkome ausgezeichnet worden.

Er erhielt den mit 10.000 Euro dotierten Preis für seine Forschungsarbeit zu einem neuen Therapieansatz bei bösartigen Weichgewebstumoren (Sarkome).

Im Mittelpunkt der Studie stehen sogenannte Effektormoleküle des angeborenen Immunsystems, die genutzt werden könnten, um Sarkomzellen gezielt zu bekämpfen.

Diese auch als Host Defense Peptide bezeichneten Eiweiße sorgen für die wirksame Bekämpfung von Krankheitserregern wie Bakterien, Pilzen und Viren.

Eiweiße können Sarkomzellen frühzeitig angreifen

In seiner Studie hat der Leitende Arzt der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte des Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikums Bergmannsheil gezeigt, dass diese Eiweiße im wissenschaftlichen Versuch auch Sarkomzellen frühzeitig erkennen und angreifen können.

Das Wissen um diesen Funktionsmechanismus könnte dazu beitragen, natürliche oder synthetische Peptide so zu konfigurieren, dass sie zu wirksamen Therapien für Sarkompatienten entwickelt werden könnten, teilt die Ruhr-Universität Bochum mit.

Der PharmaMar-Wissenschaftspreis Weichgewebssarkome ist bereits zum vierten Mal verliehen worden.

Topics
Schlagworte
Krebs (11123)
Onkologie (8423)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »