Ärzte Zeitung, 07.05.2012

Stiftungsprofessur für Interleukinforschung

HAMBURG (eb). Dr. Samuel Huber vom Uniklinikum Eppendorf (UKE) erhält in diesem Jahr die Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur der Schweizer Stiftung Experimentelle Biomedizin.

Damit werden das Gehalt des Wissenschaftlers, eine Doktorandenstelle und Sachmittel für zunächst drei Jahre finanziert.

Der 33-jährige Mediziner forscht über einen Botenstoff von Immunzellen, das Interleukin 22. IL-22 fördert die Wundheilung, aber auch Krebs.

Huber möchte herausfinden, wie IL-22 kontrolliert wird und welche Rolle der IL-22-bindende Rezeptor, das IL-22 binding protein (IL-22BP), innehat, teilt das UKE mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »