Ärzte Zeitung, 23.05.2012

Kochkurs nach der Op

NEU-ISENBURG (eb). Um die Ernährung nach großen Operationen wieder auf die Beine zu bringen, setzen Ernährungsmediziner und das Klinikum Rechts der Isar in München auf Kochkurse.

"Studien haben gezeigt, dass viele Patienten bis zu einem Jahr oder länger benötigen, um nach der Op wieder auf ihr Normalgewicht oder ein stabiles präoperatives Gewicht zu kommen", wird Privatdozent Michael Adolph, Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM), in einer DGEM-Mitteilung zitiert.

Wünschenswert wäre laut Adolph aber ein Zeitraum von etwa drei Monaten, "da schon allein eine Stabilisierung des Gewichtes nach der Op einen Überlebensvorteil für Patienten mit Pankreas-Ca bedeuten kann".

Um das zu erreichen, gehen die Chirurgische Klinik des Klinikums Rechts der Isar und die Klinik für Ernährungsmedizin der TU München gemeinsam mit der DGEM einen neuen Weg.

Ernährungsmediziner Adolph und Privatdozent Marc E. Martignoni von der Chirurgischen Klinik und Poliklinik Rechts der Isar in München veranstalten zusammen mit Alfons Schuhbeck Kochkurse für Patienten mit Bauchoperation in der Kochschule des Sternekochs.

"Wir können so in den Kursen, die einmal monatlich stattfinden, Fragen zu körperlichen Veränderungen und Stoffwechselveränderungen, Möglichkeiten der hochkalorischen Ernährung zur Gewichtszunahme, Verdauungsfunktionen und Spezialernährung bei Diabetes direkt beim Kochen beantworten", so Martignoni.

Informationen zu den Kochkursen auf: www.chir.med.tu-muenchen.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »