Ärzte Zeitung, 12.07.2012

Gallengangkrebs: Nach Op nützt Chemotherapie

HEIDELBERG (eb). Patienten mit peri-ampullärem Krebs profitieren von einer Chemotherapie mit Fluoruracil und Gemcitabin nach der Operation.

Sie lebten im Schnitt noch 43,1 Monate, Patienten ohne Medikation nach der Op dagegen nur 35,2 Monate, wie eine Gruppe um Ärzte aus Heidelberg ermittelt hat.

Signifikant wurde die Differenz allerdings erst, als sie Prognosefaktoren wie Patientenalter, Tumormalignität oder Therapienebenwirkungen berücksichtigten.

Das peri-ampulläre Karzinom geht vom Endabschnitt des Gallengangs aus, nahe der Einmündung des Pankreasgangs und kurz vor der Ampulle zum Duodenum (JAMA 2012; 308 (2):147-156).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »