Ärzte Zeitung, 27.08.2012

Kommentar

Schulmedizin hilft Kindern mit Krebs

Von Robert Bublak

Sie nehme den Menschen in seiner Ganzheit nicht ernst genug, lautet ein Standardvorwurf an die Schulmedizin, die ohnehin besser naturwissenschaftliche Medizin hieße. Gibt es ein besseres Argument gegen solche Kritik, als auf wissenschaftlicher Basis das Leben von Kindern zu retten?

Dass Schulmediziner dazu in der Lage sind, hat eine britische Studie bestätigt. Die Fünf-Jahres-Überlebensraten von krebskranken Kindern in Großbritannien haben sich binnen weniger Jahrzehnte von knapp 30 auf fast 80 Prozent erhöht - dank systematischer, wissenschaftlich ausgerichteter Studienarbeit.

Deutsche Zahlen, die das IQWiG vor einiger Zeit vorgelegt hat, zeugen von ähnlichen Erfolgen - und man darf mit Fug und Recht bezweifeln, dass sie sich etwa allein mit Globuli hätten erzielen lassen.

Zu danken ist der Fortschritt nicht zuletzt der umfassenden Registrierung von Tumorerkrankungen im Kindesalter. Das britische Register gilt als das größte weltweit.

Und hierzulande existiert seit 1980 das Deutsche Kinderkrebsregister, das laut eigenen Angaben einen Erfassungsgrad von rund 95 Prozent erreicht. Gibt es ein besseres Argument dafür, ein solches Krebsregister auch für an Krebs erkrankte Erwachsene einzuführen?

Lesen Sie dazu auch:
Krebstod bei Kindern drastisch reduziert

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »