Ärzte Zeitung, 20.11.2012

Kommentar zu Vitaminen

Ernüchternde Langzeitdaten

Von Thomas Müller

Vitaminstudien sorgen immer wieder für Überraschungen, jetzt sogar für eine positive. Offenbar können Männer das Tumorrisiko reduzieren, wenn sie über viele Jahre hinweg Vitaminpillen schlucken, allerdings nur geringfügig.

Die aktuelle Auswertung der Physicians' Health-Studie liefert eher ernüchternde Daten. Sie macht aber eines klar: Um die Frage nach dem Nutzen einer Nahrungsergänzung mit Vitaminen zu beantworten, sind große und vor allem langfristige Interventionsstudien nötig, alles andere darf man getrost vergessen.

So hatten frühere Auswertungen der aktuellen Studie noch keinen signifikanten Nutzen ergeben, dieser zeigte sich erst nach elf Jahren. Das große Problem dabei: Langzeitstudien sind nicht nur teuer, sondern auch schwierig zu managen.

Wer kann schon garantieren, dass die Hälfte der Teilnehmer über Jahrzehnte hinweg ein bestimmtes Präparat einnimmt? Und sind solche Studien überhaupt nötig?

In hoher Dosis schaden manche Vitamine mehr als sie nutzen, legen andere Studien nahe, in niedriger Dosis lässt sich der Nutzen, falls er denn existiert, wohl eher vernachlässigen.

Wer an den Segen von Vitamincocktails glaubt, sollte sich besser Gedanken um eine gesunde Ernährung machen - damit ist man zumindest auf der sicheren Seite.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Zumindest ein bisschen: Vitaminpillen schützen vor Krebs

Topics
Schlagworte
Krebs (10404)
Ernährung (3423)
Krankheiten
Krebs (5178)
Personen
Thomas Müller (1321)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »