Ärzte Zeitung, 10.01.2013

Kommentar zu den Krebs-Killerzellen

Geduld und Schweiß

Von Peter Leiner

Die Erfolge in den vergangenen Monaten bei der Verjüngung patienteneigener Zellen durch Reprogrammierung belegen, wie richtig die Entscheidung des Nobelpreiskomitees Ende 2012 war, Professor Shinya Yamanaka aus Kyoto mit dem begehrten Preis zu ehren.

Der Wissenschaftler hat durch seine Forschung den Stammzellforschern einen Weg eröffnet, an den bis dato niemand gedacht hatte - möglicherweise, weil die meisten zu sehr auf die ethisch umstrittene Erforschung humaner embryonaler Stammzellen fixiert waren.

Fast wöchentlich gibt es nun Publikationen, die belegen, dass sich fast jede Zellart erfolgreich verjüngen und verwandeln lässt, nun also auch krebs- und virusspezifische Killerzellen. Dass sich die verjüngten Zellen wieder in die Ausgangszellen verwandeln lassen und dadurch sogar fähig werden, länger zu leben, ist eine Überraschung.

Auch wenn eine klinische Anwendung von Zellen, die aus verjüngten Zellen entstanden sind, noch lange nicht in Sicht ist, haben die Forscher doch einen wichtigen Grundstein dafür gelegt. Wenn es gelingt, solche Zelltherapeutika sicher zu machen, etwa durch Beseitigung des teratogenen Potenzials, wird das die Zelltherapie und die regenerative Medizin allgemein beflügeln.

Das erfordert aber noch viel Geduld und Forscherschweiß.

Lesen Sie dazu auch:
Erfolg in Japan: Bauanleitung für die Krebs-Killer

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »