Ärzte Zeitung, 25.02.2013

Krebstherapeutika

Lieferengpass bei Xeloda®

BERLIN. Für das Krebsmedikament Xeloda® (Capecitabin) besteht voraussichtlich bis Mitte 2013 ein Lieferengpass. Darüber habe die Roche Pharma AG informiert, teilt die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) mit.

Capecitabin findet eine breite Anwendung bei Darmkrebs und wird auch bei anderen Tumoren des Magen-Darm-Traktes und beim Brustkrebs eingesetzt. Es ist als Tablette verfügbar.

Die Substanz wird im Körper zu dem breit wirksamen Wirkstoff 5-Fluoruracil umgesetzt. Für die Substanz 5-Fluorouracil bestehe zurzeit ebenfalls eine Verknappung auf dem Weltmarkt mit Lieferengpässen, so die DGHO in ihrer Mitteilung.

Zurzeit werde Xeloda® von der Roche Pharma AG nur rationiert an den Großhandel abgegeben. Apotheken könnten bei Engpässen das Medikament beim Hersteller beziehen.

Die DGHO hofft, dass es zu keinem realen Lieferausfall bei Patienten kommt. Die aktuelle Erfahrung unterstütze die auch von der DGHO erhobene Forderung nach einem öffentlichen Register für Arzneien, bei denen ein Engpass droht, heißt es in der Mitteilung.

Ein solches Register schaffe Transparenz und ermögliche es allen an einer Krebstherapie Beteiligten, früh zu reagieren. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »