Ärzte Zeitung, 07.05.2013

Monatsthema

Krebs durch den Beruf?

BERLIN. Obwohl beruflich bedingte Krebserkrankungen nur einen Anteil von unter 1 Prozent aller Krebsneuerkrankungen ausmachen, wird das Thema seit Jahren intensiv in der Öffentlichkeit diskutiert.

Das Internetportal der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. (DKG) beleuchtet in seinem aktuellen Monatsthema die Ursachen für beruflich bedingte Erkrankungen sowie die rechtlichen Voraussetzungen bei einer Anerkennung als Berufskrankheit.

Professor Andreas S. Lübbe, Chefarzt einer onkologischen Schwerpunktklinik für Anschlussrehabilitationen und ausgewiesener Experte für das Thema Berufskrankheiten, spricht im DKG-Experteninterview über Ursachen und Häufigkeiten beruflicher Einwirkungen bei Krebserkrankungen sowie über die medizinischen und rechtlichen Aspekte bei der Annerkennung als Berufskrankheit. (eb)

Das Audio-Gespräch und weitere Infos sind ab sofort online: www.krebsgesellschaft.de

Topics
Schlagworte
Krebs (10419)
Onkologie (7923)
Prävention (2486)
Organisationen
DKG (906)
Krankheiten
Krebs (5193)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »