Ärzte Zeitung, 13.05.2013
 

Leitlinien

Mit der Umsetzung hapert es oft

Eine repräsentative Umfrage zur Prophylaxe der Chemotherapie-induzierten febrilen Neutropenie zeigt: Es gibt wenig Adhärenz bei der Implementierung von Leitlinien.

BERLIN. Wie schwierig es ist, Leitlinien in den Alltag zu implementieren, zeigte Professor Hartmut Link von der Medizinischen Klinik des Westpfalz-Klinikums in Kaiserslautern bei der ASORS-Tagung in Berlin anhand des Beispiels "Prophylaxe der Chemotherapie-induzierten febrilen Neutropenie" auf.

Für die Prophylaxe der febrilen Neutropenie gibt es Empfehlungen unter anderem der EORTC (European Organisation for Research and Treatment of Cancer) (Eur J Cancer 2011; 47(1): 8-32).

Danach sollte abhängig vom Risiko des Patienten, eine febrile Neutropenie zu entwickeln, eine Prophylaxe mit G-CSF (Granoluzyten-Kolonie stimulierende Faktoren) durchgeführt werden. Dieses Risiko ist unter anderem abhängig von der Art der Chemotherapie sowie patientenbezogenen Faktoren wie Alter, Erkrankungsstadium, Geschlecht.

In einer repräsentativen Umfrage wurden in einem Zeitraum von einem Jahr in 104 Kliniken und 109 Praxen das Verordnungsverhalten im Hinblick auf die G-CSF-Prophylaxe bei Patienten mit Lungenkarzinomen, malignen Lymphomen und Mammakarzinomen dokumentiert.

Die Umfrage offenbarte eindeutig eine schlechte Leitlinienadhärenz. So wurde beispielsweise bei Patienten mit Lungenkarzinom selbst bei hohem Neutropenie-Risiko in insgesamt 875 Chemotherapiezyklen nur in 13,9 Prozent der Fälle eine adäquate Neutropenie-Prophylaxe durchgeführt.

Etwas besser seien die Daten bei Lymphomen und bei Brustkrebs. Die Gründe, so Link, seien komplex. Der Experte fordert daher für die Zukunft, dass Leitlinien auch Qualitätsindikatoren und Kriterien für die optimale Akzeptanz und Umsetzung enthalten sollten. (db)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »