Ärzte Zeitung, 01.07.2013

Zeitschrift

Blick auf Metastasen der Knochen

SINSHEIM.Die Knochenmetastasierung ist ein fundamentales Problem der klinischen Onkologie: Mit dem Nachweis eines Skelettbefalls ist die Tumorkrankheit systemisch und damit operativ nicht mehr heilbar.

Skelettmetastasen können lange asymptomatisch bleiben, verursachen mit ihrer weiteren Ausbreitung aber eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität in Form von Immobilität, Knochenschmerz, Frakturen, Querschnittsymptomatik, Hyperkalzämie und Knochenmarkinsuffizienz.

Angst, Depression und Hoffnungslosigkeit des Patienten beeinträchtigen die Lebensqualität zusätzlich. Bei Tumoren der Mamma (Brustdrüse), Prostata und Lunge lassen sich bei autopsierten Tumorpatienten in 70-85 Prozent Skelettmetastasen nachweisen, von denen weniger als die Hälfte schon klinisch bekannt war.

Man kann davon ausgehen, dass bis zu 90 Prozent der Patienten, die an einem Tumorleiden sterben, Knochenmetastasen haben. Karzinome der Mamma, Prostata, Lunge, Niere und Schilddrüse zeigen eine besondere Affinität zum Skelett (Osteotropismus) und verursachen mehr als 80 Prozent aller Knochenmetastasen.

Bei Patienten mit Tumorerkrankungen wird die Beschädigung des Knochens - entweder durch den Tumor selbst oder durch die notwendige Tumortherapie - immer noch unterschätzt. Ein Osteologe wird in der Regel erst dann konsultiert, wenn der Patient bereits eine oder mehrere Frakturen erlitten hat oder wenn eine symptomatische, lebensgefährliche Hyperkalzämie auftritt.

Brüche und Schmerzen des Skelettes können aber die hart erkämpften Erfolge einer Chemotherapie oder Transplantation wieder relativieren. Diese unbefriedigende Situation in der Onkologie könnte durch eine frühzeitige Knochenvorsorge mit der Durchführung einer ausführlichen Anamnese (einschließlich Medikamente), einiger Laborwerte und einer DXA-Knochendichtemessung vermieden werden.

Je nach Befund könnten dann präventive Maßnahmen eingeleitet werden. In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift MobilesLEBEN gibt das Kuratorium Knochengesundheit e. V. wertvolle Hinweise zur Diagnostik, Vorbeugung und Behandlung von tumorbedingten Knochenproblemen. (eb)

Ein Probeexemplar kann mit einem mit 1,45 € frankierten DIN-A-4-Rückumschlag angefordert werden beim Kuratorium Knochengesundheit e. V.; Stichwort: "MobilesLEBEN"; Leipziger Str. 6; 74889 Sinsheim

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kuhmilch und Rindfleisch?

Forscher sind krebsauslösenden Agenzien auf der Spur, die in Milch und Rindfleisch stecken. Sie sind dadurch wohl auch auf den Grund gestoßen, warum Stillen das Krebsrisiko senkt. mehr »

Homöopathie-Ausschluss für CME-Punkte?

Werden in Berlin künftig keine CME-Punkte mehr für Fortbildungsveranstaltungen zur Homöopathie vergeben? Die Diskussion darüber läuft noch. mehr »

Dort, wo die Folgekoloskopie nötig ist, erfolgt sie oft nicht

Bei der Nachsorge von Patienten nach Screening-Koloskopien besteht eine erhebliche Über- und Unterdiagnostik - je nach Adenomtyp, so Daten der KolosSal-Studie. mehr »