Ärzte Zeitung, 30.09.2013
 

Hämangiome

Wann Therapie mit β-Blockern?

Eine Fortbildungsarbeit zu Hämangiomen bei Neugeborenen erhält den Julius Springer- Pädiatriepreis 2013.

HEIDELBERG. Alle zwei Jahre zeichnet Springer Medizin eine herausragende Arbeit aus dem Fachbereich Pädiatrie aus, die jeweils in den letzten 24 Ausgaben der "Monatsschrift Kinderheilkunde" erschienen ist.

Der diesjährige Preisträger ist Professor Peter H. Höger aus Hamburg. Er erhält die mit 2.500 Euro dotierte Auszeichnung für seinen Artikel "Hämangiome. Neue Aspekte zu Pathogenese, Differenzialdiagnosen und Therapie".

Die Verleihung des Julius Springer-Pädiatriepreises fand anlässlich der 109. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) in Düsseldorf statt.

Im Zentrum von Högers Artikels steht ein hochaktuelles Thema: Hämangiome sind die häufigsten Tumoren im Säuglingsalter, und obwohl die meisten sich spontan zurückbilden, erfordern verschließende oder geschwürartige Formen, besonders im Gesicht, eine zügige Behandlung. In den vergangenen Jahren haben sich ß-Blocker als neues Konzept entwickelt.

Die eindrucksvollen Ergebnisse der Therapie lösten eine regelrechte Euphorie aus, was gelegentlich zu undifferenziertem Einsatz führte. Högers Fortbildungsartikel leistet einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Entstehung und Diagnostik von Hämangiomen.

Vorteile und Risiken der Therapien werden nachvollziehbar dargestellt und eindeutige Empfehlungen für den sinnvollen Einsatz von ß-Blockern gegeben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »