Ärzte Zeitung online, 03.12.2013

Nebenschilddrüse

PET-MRT erleichtert Tumor-Diagnose

LEIPZIG. Bei Adenomen der Nebenschilddrüsen, kann ein neue s PET-MRT-Verfahren bessere Aussagen zur Diagnose liefern als bisher übliche Methoden. Das berichten Nuklearmediziner der Universitätsmedizin Leipzig im "New England Journal of Medicine" (N Engl J Med. 2013 Nov 21;369(21):2067-9).

Mit dem neuen Verfahren der kombinierten Positronenemissions- und Magnetresonanztomografie könne die Bildgebung beider Modalitäten simultan durchgeführt werden, meldet das Universitätsklinikum Leipzig.

Das System ermöglicht eine genauere Lokalisations-Diagnostik schwierig zu diagnostizierender Tumoren der Nebenschilddrüsen.

"Das PET-MRT liefert uns hierbei wichtige zusätzliche Informationen zu den Veränderungen innerhalb des Weichteilgewebes, die wir auf anderem Wege nicht erhalten können", wird Professor Dr. Osama Sabri zitiert, Direktor der Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin des Universitätsklinikums Leipzig.

Dadurch ließen sich Veränderungen an den für die Steuerung von Stoffwechselprozessen zentral bedeutsamen Nebenschilddrüsen besser und eindeutiger identifizieren, wie die Leipziger Nuklearmediziner in der im "New England Journal of Medicine" veröffentlichten Fallstudie beschreiben.

Exakte Infos über Lage des zu entfernenden Gewebes

"Wir haben hier mithilfe des PET-MRT eine Veränderung deutlich exakter bestimmen können als zuvor mittels PET-CT, dem bisher verwendeten Diagnoseverfahren", wird Oberärztin Dr. Sandra Purz zitiert.

Auf diese Weise lagen den Operateuren hochexakte Informationen über die Lage des zu entfernenden Gewebes vor, sodass sich nach dem erfolgreichen Eingriff die Funktion der Nebenschilddrüsen sofort normalisierte.

"Wir gehen daher davon aus, dass sich die neue Form der kombinierten simultanen Bildgebung mit PET-MRT aufgrund der besseren Aussagekraft bei gleichzeitig niedrigerer Strahlenexposition bei der Diagnose von Nebenschilddrüsentumoren gegenüber dem PET-CT-Verfahren als überlegen erweisen wird", resümiert die Nuklearmedizinerin Purz. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.12.2013, 08:02:41]
Olaf Korth 
Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
Es ist schon verwunderlich wie aus 1 Fallbericht gleich eine valide Methode mit Zukunftsperspektive abgeleitet wird.

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »