Ärzte Zeitung online, 28.01.2014

Immuntherapien

Medigene finanziert Übernahme durch Kapitalerhöhung

MÜNCHEN. Medigene setzt auf Immuntherapien gegen Krebs: Das Biotechunternehmen erwirbt das Münchener Start-Up Trianta Immunotherapies GmbH. Trianta ist ein Spin-Off des Helmholtz Zentrums.

Die Akquisition soll in Aktien erfolgen, bei gleichzeitiger Kapitalerhöhung. Die Trianta-Gesellschafter erhielten rund eine Million neu auszugebende Medigene-Aktien im Wert von etwa vier Millionen Euro, heißt es.

Abhängig vom Erreichen bestimmter Meilensteine könnten weitere Zahlungen - in bar oder in Aktien - an die Trianta-Eigner fällig werden, maximal 5,9 Millionen Euro.

Im Zuge der Übernahme würden 15 Spezialisten für Immuntherapie vom Helmholtz-Zentrum zu Medigene wechseln. Trianta-Geschäftsführerin Professor Dolores Schendel rücke in den Medigene-Vorstand, wo sie die Verantwortung für Forschung und Entwicklung erhalte.

An der Börse wurde die Meldung der Akquisition positiv aufgenommen. Die Medigene-Aktie verbesserte sich im Handelsverlauf am Montag zeitweise um mehr als fünf Prozent.

Trianta ist den Angaben zufolge auf die Entwicklung antigen-spezifischer Dendritischer Zell-Vakzinen spezialisiert sowie auf T-Zell-spezifische Therapien und Antikörper. Mehrere Produktkandidaten würden bereits in frühen klinische Phasen getestet. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »