Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Krebstherapie

DKFZ baut Service für Ärzte aus

HEIDELBERG. Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) erweitert sein Angebot für Ärzteund anderes medizinisches Fachpersonal wie Pflegekräfte. Über den Krebsinformationsdienst können sie telefonisch oder per Mail kostenfrei Anfragen an die Onkologie-Experten des DKFZ stellen.

Das Spektrum reicht von der Krebsprävention, Früherkennung, Diagnostik bis hin zu Therapiefragen. Das ärztliche Team stellt individuell aktuelle wissenschaftlich fundierte Informationen zur Verfügung.

Die evidenzbasierte Wissensdatenbank beinhaltet auch Material zu 150 komplementären und alternativen Methoden sowie bundesweite Adressen zur psycho-onkologischen Betreuung von Krebspatienten, heißt es in einer Mitteilung.

"Durch unsere Finanzierung aus öffentlichen Mitteln können wir neutral informieren, ohne kommerzielle Einflussnahme", sagt Dr. Susanne Weg-Remers, Leiterin des Krebsinformationsdienstes. (eb)

Kostenfreie Servicenummer: 0800 / 4304050 kid.med@dkfz.de

Topics
Schlagworte
Krebs (10605)
Onkologie (8053)
Organisationen
DKFZ (468)
Krankheiten
Tumor-Schmerzen (1457)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »