Ärzte Zeitung online, 08.05.2014

Aufklärung

Am 8. Mai ist Eierstockkrebs-Tages

Jedes Jahr erkranken weltweit fast eine Viertelmillion Frauen an Ovarial-Ca. Am 8. Mai., dem "World Ovarian Cancer Day", wird über die Krankheit aufgeklärt.

NEU-ISENBURG. Das Hauptziel des Internationalen Eierstockkrebs-Tages ist es, das Bewusstsein für diese Krankheit zu fördern und die zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu nutzen, um Menschen weltweit zu verbinden, um andere über diese Krankheit zu informieren.

Darauf hat Elisabeth Baugh, Vorsitzende des internationalen Organisationskomitees des Welt-Eierstockkrebs-Tages und CEO der Wohltätigkeitsorganisation Ovarian Cancer Canada, zum "World Ovarian Cancer Day" am 8. Mai erinnert.

Zusätzlich zu der Verbreitung von Informationen zu Risiken und Symptomen setzt sich der Welt-Eierstockkrebs-Tag für die Prävention der Krebserkrankung ein.

"2014 laden wir nicht nur Krebsorganisationen ein sich zu registrieren und mit uns zusammenzuarbeiten, sondern international alle interessierten Verbände (ovariancancerday.org/pledge/)", so Baugh in der Mitteilung.

Jedes Jahr erkranken weltweit fast eine Viertelmillion Frauen an Ovarial-Ca, wird in der Mitteilung zum Gesundheitstag erinnert. Die Erkrankung sei auch für 140.000 Todesfälle jährlich verantwortlich. Nur 45 Prozent der Frauen mit Ovarial-Ca überlebten die ersten fünf Jahre nach der Diagnose.

Die Symptome werden oft zum Beispiel mit Magen-Darm-Beschwerden verwechselt: anhaltende Blähungen über einen längeren Zeitraum, Essbeschwerden, schnelles Völlegefühl, Bauch- oder Unterleibsschmerzen, häufiges und dringendes Bedürfnis zu urinieren. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »