Ärzte Zeitung, 10.11.2014

Kardiotoxische Chemo

Herzecho bei Krebspatienten empfohlen

CLEVELAND. Um kardiotoxische Folgen einer Chemotherapie früh zu erkennen, sollte eine Echokardiografie bei möglichst allen Krebspatienten durchgeführt werden. Das empfehlen zwei Fachgesellschaften - die American Society of Echocardiography und die European Association of Cardiovascular Imaging - nun in einem Konsensuspapier (J Am Society of Echocardiography 2014; 27:911).

Die Autoren um Dr. Juan Carlos Plana von der Cleveland Clinic in Ohio sprechen sich darin für eine ganzheitliche Vorgehensweise aus, die bildgebende Verfahren und die Analyse von Biomarkern beinhalten sollte.

Die Echokardiografie bildet demnach den Eckpfeiler der bildgebenden kardialen Untersuchung und sollte vor, während und nach der Chemotherapie erfolgen. Sie sei flächendeckend verfügbar, leicht zu wiederholen und komme ohne Strahlenbelastung aus. (vs)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »