Ärzte Zeitung, 20.01.2015

Hautkrebs

Nur 14 Prozent nutzen Screening-Angebot

ERFURT. Fast 2700 Mal wurden Menschen in Thüringen laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2012 mit der Diagnose Hautkrebs in Kliniken stationär behandelt - das sind rund neun Prozent mehr als fünf Jahre zuvor.

Dabei zeigt eine Auswertung der Techniker Kasse (TK) in dem Bundesland, dass 2013 nur 14 Prozent der Menschen über 35 Jahren die Möglichkeit eines kostenfreien Hautkrebsscreenings in Anspruch genommen haben.

Der Anteil ist seit Jahren konstant. "Durch frühzeitige Behandlung kann selbst schwarzer Hautkrebs heute in den meisten Fällen geheilt werden", sagt Guido Dressel, Leiter der TK-Landesvertretung. "Es wäre wünschenswert, dass deutlich mehr Menschen Früherkennungsangebote nutzen." (jk)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »