Ärzte Zeitung, 20.01.2015

Hautkrebs

Nur 14 Prozent nutzen Screening-Angebot

ERFURT. Fast 2700 Mal wurden Menschen in Thüringen laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2012 mit der Diagnose Hautkrebs in Kliniken stationär behandelt - das sind rund neun Prozent mehr als fünf Jahre zuvor.

Dabei zeigt eine Auswertung der Techniker Kasse (TK) in dem Bundesland, dass 2013 nur 14 Prozent der Menschen über 35 Jahren die Möglichkeit eines kostenfreien Hautkrebsscreenings in Anspruch genommen haben.

Der Anteil ist seit Jahren konstant. "Durch frühzeitige Behandlung kann selbst schwarzer Hautkrebs heute in den meisten Fällen geheilt werden", sagt Guido Dressel, Leiter der TK-Landesvertretung. "Es wäre wünschenswert, dass deutlich mehr Menschen Früherkennungsangebote nutzen." (jk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »