Ärzte Zeitung, 12.03.2015

Mobilfunk-Strahlung

Bremer Studie sieht erhöhtes Krebsrisiko

Unter Worst-Case-Bedingungen erhöhte sich im Versuch an Mäusen die Krebsrate.

BREMEN. Handy-Strahlung kann zumindest bei Mäusen das Krebswachstum fördern, teils sogar bei Feldstärken unterhalb der derzeit gültigen Grenzwerte.

Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der privaten Elitehochschule "Jacobs University Bremen" im Auftrag des Bundesamts für Strahlenschutz.

Wie der Studienleiter Professor Alexander Lerchl erläuterte, hatte sein Team einer Gruppe von Mäusen ein Karzinogen gespritzt.

Eine weitere Gruppe bekam ebenfalls dieses Mittel, wurde aber zusätzlich lebenslang elektromagnetischen Feldern ausgesetzt, wie sie auch von Mobiltelefonen erzeugt werden.

Dabei habe sich gezeigt, dass bei den Tieren mit der zusätzlichen Strahlenbelastung doppelt so häufig Tumore an Leber und Lunge auftraten wie bei denjenigen Tieren, die nur das Karzinogen bekommen hatten. Auch Lymphome seien häufiger aufgetreten.

Die erhöhten Tumorraten entstanden nach Lerchls Angaben zum Teil auch schon bei Strahlenbelastungen, die nur halb so hoch waren wie der für Menschen gültige Ganzkörpergrenzwert, der bei 80 Milliwatt pro Kilogramm Körpergewicht liege.

Vor allem dies sei das Neue an der Studie.

Nach Ansicht Lerchls ist dieses Ergebnis aber kein Beleg dafür, dass Mobilfunkfelder für sich genommen Krebs erzeugen könnten. Das Fraunhofer-Institut in Hannover habe dies bereits getestet und keinen solchen Zusammenhang feststellen können.

Aber, so Lerchl: "Unsere Studie zeigt, dass Mobilfunkfelder die Ausbreitung vorhandener Tumore verstärken."

Für die einzelnen Verbraucher sieht der als eher mobilfunkfreundlich geltende Professor bisher keinen Handlungsbedarf.

Denn seine Versuchsanordnung sei ein Worst-Case-Szenario gewesen: Die Mäuse seien bereits seit der Schwangerschaft ihr Leben lang rund um die Uhr bestrahlt worden und hätten zusätzlich das krebserregende Mittel bekommen. Dennoch empfiehlt der Professor weitere Forschungsprojekte. (stg)

[14.03.2015, 19:16:11]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Vielleicht sollte man noch berichten, welches Geheimkarzinogen die private Elitehochschule gespritzt hat
denn auch das Frauenhofer-Institut hat den Mäusen ein starkes Karzinogen gespritzt (Ethylnitroharnstoff) ohne einen negativen Effekt der Mobilfunkbestrahlung zu sehen.
Das macht man üblicherweise nicht vor dem Handy-höhren.
Das gibt jetzt sicher weitere Forschungsaufträge für die private Elitehochschule. zum Beitrag »
[13.03.2015, 15:38:59]
Rudolf Hege 
Kein Handlungsbedarf..?
Inzwischen gilt für die meisten jüngeren Menschen, dass sie seit der Geburt (und schon davor) rund um die Uhr "bestrahlt" werden. Schlimm genug, wenn bereits vorhandene Krebsprozesse verstärkt werden können. Immerhin laufen eine Menge Menschen mit Kleinsttumoren herum.

Peinlich für Lerchl, dass ausgerechnet der eingefleischte Risikoleugner nun zugeben muss, dass da "vielleicht doch was dran ist". Mal sehen, wie sich diese Erkenntnis in den nächsten Jahren noch entwickelt. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »