Ärzte Zeitung, 11.05.2015

Krebs

Verständnis von Onkogenen einen Schritt näher

BERLIN. Die passgenaue Menge an Eiweiß, die eine Zelle produziert, wird durch kleine RNA-Moleküle kontrolliert und reguliert. Dies haben Forscher der Charité - Universitätsmedizin Berlin herausgefunden (Science 2015; 348(6230): 128-132).

Die Regulationsmechanismen der Proteinproduktion sind unter anderem für das Verständnis von Onkogenen von Bedeutung, heißt es in einer Mitteilung der Charité.

"Wir haben Hinweise, dass die passgenaue Regulation der Menge, in der ein Protein hergestellt wird, für das Verständnis von Onkogenen und Tumorsuppressoren interessant ist.

Ist beispielsweise zu viel von einem Onkogen vorhanden, kann dieses Tumore initiieren", wird Professor Nils Blüthgen vom Institut für Pathologiein der Mitteilung zitiert. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10802)
Onkologie (8204)
Organisationen
Charité Berlin (3111)
Krankheiten
Krebs (5426)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota, etwa bei Autismus, hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden - und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »