Ärzte Zeitung, 18.05.2015

Vereinbarung

Niederlande erhalten erstes Protonentherapie-Zentrum

GRONINGEN. Groningen wird als erste Stadt in den Niederlanden über ein Protonentherapiezentrum verfügen.

Wie der belgische Anbieter IBA (Ion Beam Applications), nach eigenen Angaben weltweit führender Anbieter von Protonentherapielösungen zur onkologischen Behandlung, mitteilt, habe er eine entsprechende Ausschreibung gewonnen und eine formelle Vereinbarung mit dem Universitätsklinikum Groningen unterzeichnet.

2017 solle das neue Zentrum inklusive Schmalbündel-Scanner und CBCT-Verfahren (Cone Beam CT) im Norden der Niederlande fertiggestellt sein.

Das Universitätsklinikum Groningen zählt den Angaben der IBA zufolge zu den größten Krankenhäusern der Niederlande. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »