Ärzte Zeitung online, 10.11.2015

Saarland

Erstmals Start von Themenwoche "Leben mit Krebs"

SAARBRÜCKEN. Im Saarland ist erstmals eine Themenwoche "Leben mit Krebs" gestartet. Organisiert wird die Aktion von Gesundheitsministerium und Krebsgesellschaft.

Vom 9. bis 15. November finden landesweit rund 50 Vorträge, Seminare, Diskussionsveranstaltungen, Infostand- und Telefonaktionen statt. Dabei geht es unter anderem um Themen wie "Krebs und Sport", "Prävention von familiärem Darmkrebs" und "Ultraschall-Untersuchungen der Brust".

Der Veranstaltungskalender zur Themenwoche wurde in einer Auflage von 15.000 Exemplaren unter anderem in Kliniken, Apotheken und Arztpraxen im Saarland verteilt.

"Im Saarland gibt es bereits zahlreiche Unterstützungs-, Beratungs- und Hilfsangebote und Betroffene und deren Angehörige", erklärte die saarländische Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU). "Diese Themenwoche soll dazu dienen, über diese Angebote zu informieren und dazu ermutigen, diese auch in Anspruch zu nehmen".

Nach Zahlen des saarländischen Krebsregisters erkranken im Saarland jedes Jahr etwa 8500 Menschen neu an Krebs. Pro Jahr gibt es in dem kleinen Bundesland 3200 Krebs-Tote. Insgesamt leben im Saarland mehr als 50.000 Menschen, die an Krebs erkrankt sind oder waren. (kin)

Den Veranstaltungskalender zur Themenwoche "Leben mit Krebs" gibt es im Internet unter http://www.saarland.de/133306.htm

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hunde im MRT hygienischer als bärtige Männer

Ist es hygienisch, Hunde in MRT-Scanner zu legen, mit denen primär Menschen untersucht werden? Ja, legt eine Studie nahe: Bärtige Männer bergen höhere Kontaminationsrisiken. mehr »

Starke Konzentration wird im Fall Valsartan zum Klumpenrisiko

Noch ist die Risikobewertung im Fall Valsartan nicht abgeschlossen. Aber der Vorgang zeigt die Risiken der starken Marktkonzentration. mehr »

Die Gesundheit der Bombenkinder

Seit Jahrzehnten berichten viele Hibakusha – so nennt Japan seine Atombombenopfer – regelmäßig vor Schülern und Interessierten aus dem In- und Ausland von dem Grauen, das sie und ihre Angehörigen erlebten. mehr »