Ärzte Zeitung online, 18.11.2015

Krebs

Patienten zum Sport motivieren!

Ärzte und medizinisches Personal sollten Krebspatienten zum Sport motivieren. Es könnte hilfreich für die Therapie sein.

BERLIN. Statt strikter Ruhe wird Krebspatienten zunehmend Sport verordnet - auch während der Chemotherapie. Denn Studien und Untersuchungen zeigen, dass eine "hohe Evidenz für zahlreiche positive Effekte auf psychosozialer und körperlicher Ebene bestehen".

 Das berichtete Joachim Wiskemann, Sportwissenschaftler am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen in Heidelberg. Empfohlen werden mindestens 150 Minuten moderate sportliche Betätigung pro Woche. Und das "in allen Phasen der Krebserkrankung".

Denn Bewegung stärkt nicht nur, sondern beeinflusst positiv auch die Fatigue, die Schmerzen, steigert die Lebensqualität und möglicherweise auch die Therapietoleranz.

So zeigen Untersuchungen, dass effektives Krafttraining (im konkreten Fall zweimal die Woche Gewichtheben) bei Brustkrebspatienten dafür sorgt, dass das Armvolumen bei Lymphödemen nicht zunimmt und sich weniger häufig verschlimmert. Kraft- und Sprungtraining kann Knochendichteverlusten vorbeugen.

Auch Fatigue lässt sich so reduzieren: Eine Studie zeigte eine Reduktion um 15 Prozent bei Krebspatienten, die während der Chemotherapie Sport betrieben, während in der Kontrollgruppe die Fatigue um 28 Prozent zunahm. In Heidelberg bemühen sich Ärzte und Pfleger, Sport und Bewegung schon im Klinikalltag zu implementieren.

Ziel ist es, dass die Krebspatienten die sportlichen Übungen auch zu Hause weiter betreiben.Dafür wurde in der Rhein-Neckar-Region ein Netzwerk für onkologische Sport- und Bewegungstherapie aufgebaut ("OnkoAktiv"), an dem sich Sportvereine, ambulante und stationäre Rehaeinrichtungen sowie Gesundheitszentren beteiligen. (juk)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »