Ärzte Zeitung, 06.06.2016

Pankreas-Ca

Aggressiv von Anfang an

HEIDELBERG. Die microRNA miR-192 unterdrückt die Fähigkeit von Krebszellen des Pankreas, in umgebendes Gewebe einzuwandern und Metastasen zu streuen.

Bei Patienten mit Pankreas-Ca entdeckten Forscher aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Kollegen: Je weniger der microRNA im Tumor nachweisbar ist, desto ungünstiger verläuft die Erkrankung (Cancer Research 2016, online 23. Mai).

Bereits bei einer chronischen Entzündung der Bauchspeicheldrüse, die dem Krebs oft vorausgeht, ist der Spiegel dieser microRNA reduziert. Die Zellen sind also invasiv, noch bevor sie sich zu Krebszellen umgewandelt haben, teilt das DKFZ mit.

Nun wollen die Heidelberger Forscher prüfen, ob sich miR-192 als klinischer Marker für die Prognose von Bauspeicheldrüsenkrebs eignet und möglicherweise den Weg zu neuen therapeutischen Ansätzen oder zu Präventionsstrategien weist. (eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10924)
Onkologie (8296)
Organisationen
DKFZ (500)
Spiegel (1103)
Krankheiten
Krebs (5505)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »