Ärzte Zeitung, 07.07.2016

Kongress im Oktober

Hämatologen und Onkologen tagen in Leipzig

LEIPZIG. Die Geschwindigkeit der Generierung früher klinischer Daten in der Onkologie hat in den letzten Jahrenrasant zugenommen. Wie die neuen Erkenntnisse sinnvoll in den klinischen Alltag integriert werden können, diskutieren Experten vom 14. bis 18. Oktober bei der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie in Leipzig.

"Aufgrund vielversprechender Ergebnisse schon vor Abschluss von Phase-III-Studien erleben wir bei den neuen Substanzen bereits vermehrt beschleunigte Zulassungsverfahren. Mit Blick auf die Integration der neuen Erkenntnisse in den Behandlungsalltag ist der direkte Austausch zwischen unseren Kolleginnen und Kollegen aus der Grundlagenforschung und den in der Klinik Tätigen so immens wichtig", wird Professor Andreas Hochhaus vom Uniklinikum Jena zitiert, der diesjährige Kongresspräsident.

Diese Entwicklung, so Hochhaus weiter, mache die Jahrestagung der deutschsprachigen Fachgesellschaften als interprofessionelles Forum für den Wissens- und Erfahrungsaustausch zu einer solch wichtigen Plattform. "Außerdem", so der Kongresspräsident, "müssen wir uns - beispielsweise vor dem Hintergrund der Möglichkeiten der molekularen Gendiagnostik - mit der Frage befassen, welcher Patient wirklich von welcher Substanz profitiert."

Die Chancen und Herausforderungen der zunehmenden Interaktion ambulanter und stationärer Bereiche - unter anderem durch die Möglichkeiten der oralen Tumortherapie - sind einer der weiteren Themenkomplexe der Tagung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »