Ärzte Zeitung, 23.12.2016
 

Krebs

Antikörpertherapie bringt Vorteile

HEIDELBERG. In den vergangenen Monaten habe es bei den Antikörpertherapien gegen das Multiple Myelom viel Bewegung gegeben, sagte Privatdozent Dr. Marc-Steffen Raab vom Universitätsklinikum Heidelberg bei den Heidelberger Myelomtagen 2016. Als Beispiele nannte er den SLAMF7-Antikörper Elotuzumab und den CD38-Antikörper Daratumumab.

Die jüngste Auswertung der Eloquent-2-Studie mit Elotuzumab als Kombinationspartner für Lenalidomid/Dexamethason (Len/Dex) habe ergeben, dass der Antikörper offenbar einen Langzeiteffekt hat, so Raab in Heidelberg.

Im Vergleich zur Kontrollgruppe habe eine Folgetherapie erst ein Jahr später begonnen werden müssen. Unter anderem in der POLLUX-Studie zeigte sich, dass Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid/Dexamethason hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) deutlich wirksamer ist als Lenalidomid/Dexamethason ohne den Antikörper. (ple)

Topics
Schlagworte
Krebs (10483)
Onkologie (7966)
Organisationen
PFS (125)
Krankheiten
Krebs (5227)
Wirkstoffe
Dexamethason (184)
Lenalidomid (79)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »

Jamaika – Paritätische Finanzierung ist vom Tisch

Ein neues Sondierungspapier zeigt: Die potenziellen Jamaika-Partner suchen nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner in der Gesundheitspolitik. mehr »