Ärzte Zeitung, 23.12.2016

Krebs

Antikörpertherapie bringt Vorteile

HEIDELBERG. In den vergangenen Monaten habe es bei den Antikörpertherapien gegen das Multiple Myelom viel Bewegung gegeben, sagte Privatdozent Dr. Marc-Steffen Raab vom Universitätsklinikum Heidelberg bei den Heidelberger Myelomtagen 2016. Als Beispiele nannte er den SLAMF7-Antikörper Elotuzumab und den CD38-Antikörper Daratumumab.

Die jüngste Auswertung der Eloquent-2-Studie mit Elotuzumab als Kombinationspartner für Lenalidomid/Dexamethason (Len/Dex) habe ergeben, dass der Antikörper offenbar einen Langzeiteffekt hat, so Raab in Heidelberg.

Im Vergleich zur Kontrollgruppe habe eine Folgetherapie erst ein Jahr später begonnen werden müssen. Unter anderem in der POLLUX-Studie zeigte sich, dass Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid/Dexamethason hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) deutlich wirksamer ist als Lenalidomid/Dexamethason ohne den Antikörper. (ple)

Topics
Schlagworte
Krebs (10919)
Onkologie (8292)
Organisationen
PFS (140)
Krankheiten
Krebs (5500)
Wirkstoffe
Dexamethason (194)
Lenalidomid (83)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »