Ärzte Zeitung, 23.12.2016

Krebs

Antikörpertherapie bringt Vorteile

HEIDELBERG. In den vergangenen Monaten habe es bei den Antikörpertherapien gegen das Multiple Myelom viel Bewegung gegeben, sagte Privatdozent Dr. Marc-Steffen Raab vom Universitätsklinikum Heidelberg bei den Heidelberger Myelomtagen 2016. Als Beispiele nannte er den SLAMF7-Antikörper Elotuzumab und den CD38-Antikörper Daratumumab.

Die jüngste Auswertung der Eloquent-2-Studie mit Elotuzumab als Kombinationspartner für Lenalidomid/Dexamethason (Len/Dex) habe ergeben, dass der Antikörper offenbar einen Langzeiteffekt hat, so Raab in Heidelberg.

Im Vergleich zur Kontrollgruppe habe eine Folgetherapie erst ein Jahr später begonnen werden müssen. Unter anderem in der POLLUX-Studie zeigte sich, dass Daratumumab in Kombination mit Lenalidomid/Dexamethason hinsichtlich des progressionsfreien Überlebens (PFS) deutlich wirksamer ist als Lenalidomid/Dexamethason ohne den Antikörper. (ple)

Topics
Schlagworte
Krebs (11123)
Onkologie (8423)
Organisationen
PFS (150)
Krankheiten
Krebs (5600)
Wirkstoffe
Dexamethason (196)
Lenalidomid (84)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »