Ärzte Zeitung, 21.12.2016

CRISPR-Cas9

Preis für Entdeckerin der Genschere

HEIDELBERG. Der mit 50.000 Euro dotierte Meyenburg-Preis 2016 geht an Emmanuelle Charpentier vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin. Sie erhält die Auszeichnung für die Entwicklung der programmierbaren Genschere CRISPR-Cas9.

Mit der Technik können Gene präzise an- und ausgeschaltet, verändert oder ausgetauscht werden. "Die Veröffentlichung von CRISPR-Cas9 liegt erst vier Jahre zurück, doch die Technik ist zu einem der meistgenutzten Werkzeuge in der molekularbiologischen Forschung avanciert", wird Christof von Kalle, Vorstandsmitglied der Meyenburg-Stiftung, in einer Mitteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums zitiert.

Forscher nutzen die Technik, um herauszufinden, wie sich Genveränderungen auf die Entstehung von Krankheiten auswirken. Die Stiftung unter dem Dach des DKFZ vergibt den Preis seit 1981. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »