Ärzte Zeitung, 21.12.2016

CRISPR-Cas9

Preis für Entdeckerin der Genschere

HEIDELBERG. Der mit 50.000 Euro dotierte Meyenburg-Preis 2016 geht an Emmanuelle Charpentier vom Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie in Berlin. Sie erhält die Auszeichnung für die Entwicklung der programmierbaren Genschere CRISPR-Cas9.

Mit der Technik können Gene präzise an- und ausgeschaltet, verändert oder ausgetauscht werden. "Die Veröffentlichung von CRISPR-Cas9 liegt erst vier Jahre zurück, doch die Technik ist zu einem der meistgenutzten Werkzeuge in der molekularbiologischen Forschung avanciert", wird Christof von Kalle, Vorstandsmitglied der Meyenburg-Stiftung, in einer Mitteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums zitiert.

Forscher nutzen die Technik, um herauszufinden, wie sich Genveränderungen auf die Entstehung von Krankheiten auswirken. Die Stiftung unter dem Dach des DKFZ vergibt den Preis seit 1981. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »