Ärzte Zeitung online, 07.03.2017

Onkologie

Deutscher Krebspreis verliehen

BERLIN. Mit dem Deutschen Krebspreis sind in Heidelberg Professor Michael Hallek aus Köln, Professor Guido Reifenberger aus Düsseldorf, Professorin Petra Boukamp aus Heidelberg und PD Dr. Martin Lipp aus Berlin ausgezeichnet worden, meldet die Deutsche Krebsgesellschaft.

Hallek erhält die Auszeichnung der Sparte "Klinische Forschung"für seine prognoseverbessernde Behandlung von CLL-Patienten. Reifenberger wird im Bereich "Translationale Forschung" geehrt für seine Arbeit zur Entstehung von Hirnturmoren.

Boukamp und Lipp teilen sich den Preis der Sparte "Experimentelle Forschung" für ihre Forschung zu Hautkrebs und Chemokinrezeptoren. Jede Kategorie ist mit 7500 Euro dotiert. (mmr)

Topics
Schlagworte
Krebs (11244)
Onkologie (8514)
Organisationen
DKG (1016)
Krankheiten
Leukämie (1112)
Melanom (940)
Personen
Michael Hallek (75)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »