Ärzte Zeitung online, 13.03.2017

Chemotherapie

Albtraum Haarausfall

Ein Kommentar von Elke Oberhofer

Was Haarausfall bei Chemotherapie für eine Krebspatientin bedeutet, lässt sich von Nichtbetroffenen kaum ermessen. Fast jede zweite befragte Frau mit Brustkrebs bewertete in einer Studie die Alopezie als den traumatischsten Aspekt der Chemo; jede Zwölfte gab an, deswegen sogar auf notwendige Therapien verzichten zu wollen. "Es war am schlimmsten, dass jeder sofort sehen konnte, dass man ein größeres Problem hat; egal, auf welchem Weg man versucht, es zu kaschieren", so eine Betroffene.

Viele Klinikteams begleiten die Patientinnen nicht ausreichend. Dabei könnten eine gute Aufklärung und ein zugewandter Umgang mit der Betroffenen viel von dem Schrecken des Haarverlusts nehmen.

Wichtig ist aber auch, darauf hinzuweisen, dass es heute Mittel gibt, die Alopezie deutlich zu bremsen oder sogar ganz zu vermeiden: Mit dem "Scalp Cooling", einer Kühlkappe, die die Patientin während der Infusion trägt, bleibt nach aktuellen Studien jeder zweiten Frau ein entstellender Haarausfall erspart. Entsprechende Systeme werden bereits in mehreren deutschen Zentren eingesetzt. Zum Beispiel wird am Brustzentrum der LMU München ein solches System in der "EvaSCALP"-Studie evaluiert. Bei der Patientenberatung sollten auch diese neuen Möglichkeiten angesprochen werden!

Lesen Sie dazu auch:
Kältekappe gegen Haarausfall durch Chemo

Topics
Schlagworte
Krebs (10926)
Onkologie (8298)
Organisationen
LMU München (406)
Krankheiten
Mamma-Karzinom (2567)
Personen
Elke Oberhofer (296)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »