Ärzte Zeitung online, 15.03.2017

In-vitro-Versuche

Krebs-Vakzine mit Erfolg getestet

ESSEN. Ein Impfstoff, der Tumoren bekämpft – dieser Vision sind Forscher der Medizinischen Fakultät der Uni Duisburg-Essen (UDE) und des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) ein Stück nähergekommen.

Mithilfe eines in Argentinien verwendeten Impfstoffs gegen argentinisches hämorrhagisches Fieber (Candid#1) zeigten sie in Krebszelllinien, dass stimulierte Immunzellen die Krebszellen abtöten können (Nat Comm 2017; 8: 14447). "Wenn man ihn verabreicht, (..) lockt er die Immunzellen zum Tumor. Diese behindern dessen Wachstum; teilweise bildet er sich sogar ganz zurück", wird Professor Karl-Sebastian Lang vom UDE in einer Mitteilung zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »