Ärzte Zeitung online, 15.03.2017

In-vitro-Versuche

Krebs-Vakzine mit Erfolg getestet

ESSEN. Ein Impfstoff, der Tumoren bekämpft – dieser Vision sind Forscher der Medizinischen Fakultät der Uni Duisburg-Essen (UDE) und des Deutschen Konsortiums für Translationale Krebsforschung (DKTK) ein Stück nähergekommen.

Mithilfe eines in Argentinien verwendeten Impfstoffs gegen argentinisches hämorrhagisches Fieber (Candid#1) zeigten sie in Krebszelllinien, dass stimulierte Immunzellen die Krebszellen abtöten können (Nat Comm 2017; 8: 14447). "Wenn man ihn verabreicht, (..) lockt er die Immunzellen zum Tumor. Diese behindern dessen Wachstum; teilweise bildet er sich sogar ganz zurück", wird Professor Karl-Sebastian Lang vom UDE in einer Mitteilung zitiert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »