Ärzte Zeitung online, 08.05.2017

Zulassung

Orales Rolapitant zur Antiemese

MÜNCHEN. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat Varuby® (orales Rolapitant als Tabletten) für die Prävention von verzögerter Übelkeit und Erbrechen bei hoch und moderat emetogener Chemotherapie bei erwachsenen Tumorpatienten zugelassen, teilt die Tesaro Bio Germany GmbH in München mit.

Varuby® enthält Rolapitant, einen P/Neurokinin-1(NK-1)-Rezeptorantagonisten. Dieser werde rasch aufgenommen und langsam eliminiert mit einer Plasma-Halbwertszeit von sieben Tagen, so der Hersteller. Varuby® werde als Einmalgabe von 180 mg (zwei Tabletten) innerhalb von zwei Stunden vor Beginn eines Chemotherapie-Zyklus als Teil einer Kombinationstherapie verabreicht; der Abstand zwischen zwei Gaben betrage mindestens 14 Tage.

Die zentralisierte Zulassung gilt für alle 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) sowie die Länder Island, Liechtenstein und Norwegen im Europäischen Wirtschaftsraum (EWG), wie das Unternehmen Tesaro mitteilt. Die Wirksamkeit der Arznei sei in multiplen internationalen, randomisierten, kontrollierten und verblindeten Studien an mehr als 2500 Patienten nachgewiesen worden. Varuby® in Kombination mit einem 5-HT3 Rezeptorantagonisten und Dexamethason war der alleinigen Gabe eines 5-HT3 Rezeptorantagonisten zusammen mit Dexamethason überlegen in der Prävention von CINV in Patienten, die gleichzeitig eine moderat oder hoch emetogene Chemotherapie erhielten.(eb)

Topics
Schlagworte
Krebs (11370)
Onkologie (8594)
Organisationen
Germany (7)
Wirkstoffe
Dexamethason (199)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »